Midi vidi vici? – Der Midirock

2014 wird vermutlich das Jahr der Midiröcke! Ne Nummer länger und knieumspielend. Getragen wird der Midi auf Taille und sorgt damit für eine weibliche Silhouette. Ich bin irgendwie sehr angetan von diesem Look, bin mir aber noch nicht wirklich sicher ob mir das wirklich steht und zu mir passt. Aber nachdem ich heute Allys tollen Midirock-Valentinstagslook gesehen habe, bin ich hin und her gerissen. Ob ich es wagen soll? Oder lass ich es lieber bleiben? Jein?

Langsam aber sicher bekomme ich eine leise Ahnung davon, wie der Look für mich funktionieren kann. Entweder ein Midi aus Neoprenstoff (auch gerade mächtig auf dem Stoff-Vormarsch) in einer gedeckten bzw. dezenten Farbe mit einem knallig raffinierten dünnen Pulli zum (natürlich!) Reinstecken  ins Rockbündchen. Oder aber ein auffallend gemusterter Midi mit einer schlichten Chiffonbluse. Dazu unbedingt High Heels oder hohe Ankle Boots. Midi kombiniert mit flachen Schuhen oder Boots gefällt mir leider gar nicht. Da die Rocklänge gemixt mit flachen Schuhen schnell aus schlanken Beinen kleine Kartoffelstampfer macht.

Ein paar Röcke haben es auf meiner Suche schon in die engere Auswahl geschafft. Mal sehen, ob es auch tatsächlich einer der Röcke in den Warenkorb schafft. Ich habe euch meine Qual der Wahl mal hier mit rein geklebt. Was meint ihr? Mir hat es besonders der pfirsichfarbene Neopren Midi angetan und die Lederversionen!

Muster Midi // Whistles

Pfirsichfarbener Neopren Midi // Asos

Beiger Leder Midi // Asos

Schwarzer Midi // mint & berry

Schwarzer Leder Midi // H&M

Schwarzer Crinkle Midi // H&M

Advertisements

Hallo, ich bin Tanja von wdywtoday!

OMG!

So oder so ähnlich könnte es am kommenden Samstag in Düsseldorf heißen!

Eigentlich hatte ich geplant, am Wochenende mit Grumpy in meine Heimat ins Münsterland zu fahren, um mich bei meiner Familie kurzzeitig breit zu machen und meinen fahrbaren Untersatz dort reparieren zu lassen. Aber manchmal kommt es anders als man denkt. Denn während ich mich gestern so auf dem McFitschen Crosstrainer abrackerte, flatterte eine Mail vom FashionBloggerCafé Team bei mir herein.

“ …Wir freuen uns, dich vor Ort begrüßen zu dürfen.“ stand in der E-Mail geschrieben. Ich habe vor Freude ein bisschen zu schnell in die Pedalen getreten und wäre fast vom Crosstrainer gefallen. Mein Vorsatz 2014 mehr in meinen Blog zu investieren, lernt langsam laufen.

Ich freue mich wirklich sehr am Samstag in Düsseldorf dabei zu sein. Andere Bloggerinnen kennenzulernen, sich auszutauschen und sicherlich eine Menge Spaß zu haben. Tierisch aufgeregt bin ich dazu auch noch. Denn was ziehe ich nur an? Wie gehe ich auf die Leute zu?

Eines meiner persönlichen Mankos ist, dass ich kein guter Smalltalker bin. Das liegt mir einfach nicht. Dazu liegt mir das Herz zu sehr auf der Zunge und ich mag es generell nicht, um den heißen Brei herumzureden oder sich über das Wetter auszutauschen. Das resultiert manchmal darin, dass ich etwas schüchtern oder manchmal auch etwas arrogant wirke. Aber sobald der erste Schritt getan ist, Kontakt aufgenommen wurde und mein Gegenüber mir sympathisch ist, sprudelt es nur aus mir heraus und ich kann auch meine flachen Gags manchmal nicht im Zaum halten. Letzteres werde ich versuchen zu vermeiden. Hehe.

Hach, wie ich mich freue. In meinem Kopf plane ich schon mein Outfit und bin noch hin und her gerissen. Sicherlich werdet ihr am Wochenende noch einen schönen Bericht von  mir dazu serviert bekommen: „Mein erstes Mal, FashionBloggerCafé.“ So oder auch anders könnte der Titel lauten. Lasst euch überraschen.

Aber die viel wichtigere Frage: Wen werde ich von euch am Samstag im Düsseldorf treffen? Würde mich freuen euch: „Hallo, ich bin Tanja von wdywtoday!“ zu sagen!

EN: Yeay, I´m attending the FashionBloggerCafé on Saturday in Düsseldorf. I´m so excited about this event and I´m already planning my outfit. I will give you an update about it on the weekend. Maybe I´ll meet you in Düsseldorf?

Bildschirmfoto 2014-01-28 um 12.26.49

Snapshots #4

Snapshots #4

Blogtip: Unbedingt lesen solltet ihr zukünftig (falls ihr es nicht eh schon tut) alles von den drei Mädels von amazed. Ein absolut toller Blog rund um Fashion, Kultur und Fotografie. Wirklich sehr empfehlenswert und Milena von amazed hat mir zu einem neuen Lieblingsnagellack verholfen. Dazu mehr im nächsten Beauty Haul.

Produktivität: Wie man seinen (Arbeits)Alltag am besten und vor allen Dingen erfolgreich organisiert und meistert, erzählen die Mädels von A Beautiful Mess. Die Tips kann quasi jeder für sich verwenden und auch ich habe mir einiges vorgenommen. Produktivitätssteigerung finde ich immer eine gute Sache!

Freundschaft: Ich habe nicht die eine beste Freundin. Aber ich habe mehrere sehr sehr gute Freundinnen, die mir immer beistehen, mit denen ich über alles reden kann und andersrum. Mädels die mich sehr gut kennen und vor denen mir nichts peinlich ist. Am Samstag war es mal wieder Zeit für eine Ladies Night. Pizza bestellen, auf dem Sofa abhängen und einen Girlstalk in epischer Breite führen. Dafür liebe ich meine Mädels. Ihr wisst, dass ihr gemeint seid. 🙂

Vorbild: Lena Dunham zeigt wie es geht und warum man nicht wie ein hagerer Kleiderständer aussehen muss, um auf das Cover der US Vogue zu kommen. Die Girls Darstellerin ist eine tolle Frau, mit weiblichen Rundungen und einer unfassbaren Ausstrahlungen. Dass sie dazu noch irre komisch und ein wahres Allround Talent ist, macht sie nur noch sympathischer. Wie sie sich auf das Cover Shooting vorbereitet hat seht ihr unten im Video. Ich liebe Lena und ihre Art sich selbst auf die Schippe zu nehmen.

Sonntags auf Parkdeck C

Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wann ich einen Sonntag komplett zu Hause auf dem Sofa verbracht habe. Früher war es meine Lieblingsbeschäftigung den ganzen Tag in den heimischen vier Wänden zu verweilen und Folge für Folge meine Lieblingsserien durchzunudeln.

Die Zeiten haben sich etwas geändert und jetzt sind Grumpy und ich jeden Sonntag unterwegs. Café trinken, spazieren, Freunde treffen oder manchmal machen wir auch so verrückte Sachen, wie, die neue Wohnung auszumessen. Das war heute zum Beispiel der Fall, bewaffnet mit Zollstock und Kuli haben wir die neuen vier Wände minutiös vermessen, um auch ja genau zu wissen, wo unsere ganzen Möbel später ihren neuen Platz einnehmen werden. Eine hübsche Skizze habe ich auch noch ganz freestyle-mäßig angefertigt. Muss ja alles seine Ordnung haben, nicht wahr!? Da schlägt eindeutig mein Projektmanagerin-Gen durch.

Nach getaner Arbeit brauchte Grumpy erst einmal eine Stärkung in Form von Törtchen, genauer gesagt von DEN Törtchen! Dafür wird in regelmäßigen Abständen eine kleine Spritztour nach Köln Kalk, in die berühmte Konditorei Klüppelberg, gemacht. Nachdem das (mega) Hüftgold besorgt war, haben wir noch einen kurzen Stop im Parkhaus der Köln Arcarden eingelegt, um noch ein paar Fotos zu machen.

Auf dem obersten Parkdeck hatten wir Platz, Ruhe und außer uns, waren nur ein paar Jungs da, die ihre ferngesteuerten Flitze über die Parkplätze cruisen ließen. Als Fotograf musste Grumpy mal wieder herhalten und langsam aber sicher, gewinnt er Gefallen daran. Wie man auf dem Bild, des neuen Starfotografen erkennen kann. Hihi.

Shirt: H&M, Jeggings, Schal & Tasche: Esprit, Cardigan: Vila, Mütze: Boutique Belgique

DSC_0152

Der Fotograf - Grumpy a.k.a. Tobias

Der Fotograf – Grumpy a.k.a. Tobias